Das rotbunte Husumer Schwein


Rassebeschreibung:

Die Rotbunten Husumer Schweine sind großrahmig. Die Farbverteilung entspricht der des Angler Sattelschweins, jedoch mit weißem Sattel auf roter Grundfarbe, bei älteren Tieren dunkelt die rote Farbe häufig nach; teilweise sind Stehohren möglich. Eber haben eine Schulterhöhe von 92 cm und Sauen von 84 cm. Das Gewicht beträgt bei Ebern 350 kg, bei Sauen 300 kg. Die Rotbunten Husumer sind in ihren Eigenschaften robust, genügsam, winterhart und zeigen gute Muttereigenschaften. Sie sind primär in Schleswig-Holstein verbreitet.


 Zuchtgeschichte:

Das Rotbunte Husumer Schwein ist wahrscheinlich aus zwei Linien hervorgegangen.


      1. Aus einer Kreuzung des schwarz-weiß gescheckten Holsteinischen Marschschweines mit dem englischen Tamworth-Schwein

      und

      2. aus einer rotweißen Farbvariante des Angler Sattelschweins.


Schon vor der Jahrhundertwende tauchten insbesondere im Raum Husum, entlang der schleswig-holsteinischen Westküste, Schweine mit rotbunter Färbung auf. Da ihr Rot-Weiß-Rot der dänischen Nationalfarbe       entspricht, wurden kleine Bestände von der dänischen Minderheit als Zeichen für ihre völkische Eigenständigkeit gehalten. Daher rührt die Bezeichnung "Dänisches Protestschwein". 1954 wurde dann das Rotbunte     Husumer Schwein als Rasse anerkannt und ein Herdbuch erstellt. Wie alle anderen alten Rassen wurde es schon bald wegen seiner etwas dickeren Speckschicht und des langsameren Wachstums von den       moderneren Leistungsrassen verdrängt. Doch gerade der Speck als Geschmacksträger und die längere Reifezeit tragen zu einer sehr guten Fleischqualität bei.



Derzeitige Situation

Am 3. Mai 1996 wurde der „Förderverein Rotbuntes Husumer Schwein e.V.“ von 16 Züchtern und Haltern gegründet. Die Zählung ergab einen Gesamtbestand von 143 Rotbunten Husumer Schweinen bei einem günstigen Geschlechtsverhältnis von 1:2,5 Eber zu Sau. Die offiziell gekennzeichneten Tiere sind im Schweineherdbuch Schleswig- Holstein erfasst.


Es gibt ein Chance zum Erhalt dieser Rasse,

denn diese Schweine sind:


   * ein lebendes Kulturgut

   * auf eine bestimmte Region begrenzt geblieben und deshalb ein Aushängeschild für die Menschen dieses Landesteils gewesen

   * repräsentativ für die genetische Vielfalt alter Nutztierrassen, die wir dringend für die züchterische Zukunft brauchen

   * robust, langlebig und geeignet für naturnahe Haltungsformen wie ganzjährige Weidehaltung

   * mütterlich und können viele gesunde Ferkel aufziehen

   * hervorragende "fettmarmoriertes Fleisch"-Lieferanten

   * wegen ihrer Attraktivität von hohen Sympathiewert für die Erhaltung alter Nutztierrassen

      

Bestand am 19. November 2008:

- 15 gekörte Eber und 35 Sauen

- 36 Mitglieder, davon 33 aktive Züchter



HOME    KONTAKT    IMPRESSUM

© Copyright - mheimbs - [martin-heimbs@web.de]